Natur

Navigation und Einstellungen überspringen, direkt zum Seiteninhalt...

Hauptmenü

Sitemap / Inhaltsverzeichnis
Impressum

Login

Hilfe

Einstellungen

Hilfe
Grafischer Seitentitel:Natur

Naturschutzgebiet Wagbachniederung

Mit Verordnung vom 8. Juli 1983 wurde die Wagbachniederung vom Regierungspräsidium Karlsruhe unter Naturschutz gestellt. Das Schutzgebiet umfasst eine Fläche von 225 ha und befindet sich überwiegend auf Gemarkung und im Eigentum der Gemeinde Oberhausen-Rheinhausen. Das Gelände erstreckt sich parallel zur B 36 und der DB Schnellbahntrasse.
Ein Teil des Schutzgebietes wurde bis 1996 von der Zuckerfabrik Waghäusel als Deponie für die beim Produktionsprozess anfallenden Rübenschlämme genutzt. Diese Klärteiche wurden jedes Jahr ab Juli abgelassen, so daß durchziehende Watvögel auf der Schlammfläche ein reiches Nahrungsangebot vorfanden.
Nach Schließung der Zuckerfabrik beabsichtigt nun die Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege in Karlsruhe anhand eines abgestimmten Bewässerungskonzeptes, die Funktionalität des Schutzgebietes aufrecht zu erhalten.
Die Wagbachniederung verdankt ihr reichhaltiges Artenspektrum jedoch nicht nur der periodisch freiliegenden Schlammfläche, sondern einem ausgedehnten Mosaik von Schilfflächen, Flachwasserzonen, abgeschiedenen Uferbereichen und landwirschaftlich extensivierten Flächen.
Das Gebiet hat eine internationale bzw. interkontinentale Funktion als Rast- und Nahrungsplatz nordeurasischer Zugvögel und internationale Bedeutung als Brutstätte mehrerer vom Aussterben bedrohter Vogelarten.

Artenspektrum

Anzahl der nach der Roten Liste Baden-Württemberg gefährdeten Tierarten im Naturschutzgebiet "Wagbachniederung".

 Tierartengruppe 

 Arten insgesamt

 Rote-Liste Arten 

 Säugetiere

 27

 5

 Vögel

 272

 152

 Reptilien

 8

 5

 Amphibien

 14

 10

 Fische

 14

 4

 Schmetterlinge

 keine Angaben verfügbar

 5

 Käfer

 653 (davon 122 Laufkäfer) 

 > 33

 Libellen

 35

 16

 Webspinnen

 1

 1

 Weichtiere

 25

 6


Info:

Naturschutzgebiete:
Gebiete können aus ökologischen Gründen zur Erhaltung der dort vorhandenen Lebensgemeinschaften bestimmter Tier- und Pflanzenarten und wegen der Vielfalt, Eigenart und Schönheit ihrer naturhaften Ausstattung durch eine Rechtsverordnung unter Naturschutz gestellt werden.
Eine solche Verordnung beschreibt den Schutzgegenstand, den Schutzzweck, die Verbote, die zulässigen Handlungen sowie die Schutz- und Pflegemaßnahmen.

Links:

Symbol: Externer Linkhttp://tierbilder-net.de/

 
Sie sind hier: Oberhausen-Rheinhausen: StartseiteRathausUmwelt > Natur
Zum Seitenanfang...
Gästebuch