Aktuelle Informationen zu Corona

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

die Corona-Krise belastet uns alle. Immer mehr Menschen berichten über Ängste und sind unsicher, was die Zukunft für Sie bringen wird. Je länger dieser Zustand andauert, desto schwieriger wird es werden, alleine einen Ausweg zu finden. Wir möchten auch hier den Betroffenen und deren Angehörigen beistehen und veröffentlichen hier eine Liste von Anlaufstellen, die ein offenes Ohr für Ihr Anliegen haben.

Bleiben Sie bitte gesund und beachten Sie weiterhin die vorliegenden Regelungen zu Ihrem Schutz.

Ihr

Martin Büchner
Bürgermeister

 

Für mehr Informationen zum Corona-Virus drücken Sie bitte auf "Mehr erfahren". Alle anderen Informationen zu unserer Gemeinde erhalten Sie bei "Weiter zur Homepage"

 
 

Bodenaushubdeponie: Oberhausen-Rheinhausen

Seitenbereiche

Hauptbereich

Bodenaushub und Bauschutt

Bodenaushub, sofern nicht verunreinigt, kann auf der Bodenaushubdeponie (Jahnstr.) angeliefert werden. Die Gebühr beträgt derzeit 20,45 EUR/m³.

Bauschutt (ohne Beimischungen wie z.B. Zement, Klebereste, Glasbruch, Pflanzenmaterial), kann in kleinen Mengen (bis max. 1 m³) kostenlos angeliefert werden.

Aufgrund verschiedener Rechtsvorschriften ist die Gemeindeverwaltung gehalten, den Betriebsablauf auf der Deponie – so wie er seither stattgefunden hat – zu ändern. Die Bürger der Gemeinde Oberhausen-Rheinhausen, die Material auf der Deponie ablagern wollen, haben folgendes zu beachten:

Unabhängig von der Menge des angelieferten Bodenaushubs muss jeder Anlieferer eine sog. Anlieferungserklärung für Bodenaushub ausfüllen. Die Anlieferungserklärung wurde mehrfach im Mitteilungsblatt veröffentlicht bzw. steht zum Download im pdf-Format bereit. Die Ziffern 1-4 sind von Ihnen, die Ziffer 5 wird vom Deponiepersonal ausgefüllt.Um Wartezeiten an der Deponie möglichst zu vermeiden, bitten wir Sie, die Seiten 1 und 2 bereits ausgefüllt mitzubringen.

Angeliefertes Bodenaushubmaterial darf – wie seither auch - nur aus Oberhausen-Rheinhausen oder aus Waghäusel stammen. Material aus anderen Herkunftsbereichen darf weiterhin nicht angenommen werden.

Die Abfallart muss ebenfalls dokumentiert werden. Es werden wie bisher folgende Abfallarten angenommen:

  • Kies und Gesteinsbruch (nur solche die keine gefährlichen Stoffe enthalten)
  • Sand und Ton
  • Boden und Steine, die bei Bau- und Abbrucharbeiten anfallen (nur solche die keine gefährlichen Stoffe enthalten)
  • Baggergut, das bei Bau- und Abbrucharbeiten anfällt (nur solche die keine gefährlichen Stoffe enthalten)
  • Boden und Steine die im häuslichen Bereich (z.B. bei Gartenarbeiten) anfallen
  • Soweit auch nur geringfügige Beimischungen enthalten sind (z.B. Zementsäcke, Glasbruch, Kabelreste etc.) darf das Material nicht angenommen.

Bauschutt / Bauschuttrecyclingmaterial kann wie bisher über die bereitgestellten Container angenommen werden. Für Bauschutt / Bauschuttrecyclingmaterial muss der Anlieferer ebenfalls eine sog. Anlieferungserklärung ausfüllen. Auch diese konnte dem Mitteilungsblatt entnommen werden, bzw. steht als pdf-Datei zum Download bereit. Von Ihnen sind die Ziffern 1-3 auszufüllen, Ziffer 4 wird vom Deponiepersonal ausgefüllt. Auch hier bitten wir Sie die Erklärung bereits ausgefüllt dem Deponiepersonal bei der Anlieferung zu übergeben.

Angenommen werden wie seither folgende Abfallarten:

  • Beton
  • Ziegel
  • Fliesen
  • Keramik
  • Gemische aus Beton, Ziegel, Fiesen und Keramik (nur solche die keine gefährlichen Stoffe enthalten)
  • Soweit auch hier geringfügige Beimischungen enthalten sind (Zement, Kleberreste, Glasbruch, Pflanzenmaterial etc.) darf das Material nicht angenommen werden.

Die Gebühren für das angelieferte Material betragen wie bisher 20,45 € je angefangenem Kubikmeter. Mengen unter 1m³ sind frei.

Die Änderungen gelten ab dem 15. September 2003

Öffnungszeiten

Die Bodenaushubdeponie ist ganzjährig wie folgt geöffnet:

  • Mittwoch: 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr 
  • Samstag: 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Infobereiche